Leiterschaftswochenende

Vergangenes  Wochenende veranstalteten wir mit  unserem Royal Ranger Stamm ein Hüttenwochenende für die Leiter. Wir verbrachten drei Tage zusammen und konnten eine super Zeit genießen. Leckeres Essen, freie Zeit zum Austausch, Spieleabende, Lobpreiszeiten, ein Gebetsmorgen, eine Wanderung und Impulse begleiteten uns über diese Zeit. Ich selbst war für diese zuständig.

Ich durfte dabei viel darüber erzählen, dass unsere Performance aus unserer Identität kommt. Wir vergessen oft, auf uns selbst zu schauen, weil wir die meiste Zeit mit unserer Leistung beschäftigt sind. Dass das eine aus dem anderen kommt ist uns oft nicht bewusst.

Unsere Identität ist in Jesus. Jesus ist unsere Identität. Mit diesem Wissen und dem Gewiss-sein, dass wir von Gott geliebt sind, können wir so viel erreichen, wenn wir auf Gott vertauen und aus seiner Kraft heraus tun.

#2Monate

Vor beinahe zwei Monaten startete das Kick-Off-Weekend, auf dem ich meine Mitstudenten und das Leitungsteam der ISTL das erste mal traf und kennen lernen konnte. Seitdem ist so viel passiert, dass es sich lohnt alles einmal Revue passieren zu lassen.

Die Klassendynamik

Als ich vor Ende September das erste mal meine Mitstudenten getroffen habe fühlte ich mich sofort wohl und willkommen geheißen. Seitdem konnte ich jede Woche zwei Tage mit ihnen verbringen. Das Beisammensein mit jungen Erwachsenen, die alle eine leidenschaftliche Hingabe für den Glauben an Gott haben, ist sehr begeisternd und sehr ermutigend. Hauptsächlich dadurch konnte ich bereits viele Schritte im Glauben gehen und in meiner Beziehung zu Gott und in meinem Charakter wachsen.

Mein Studium

Wir konnten bereits viel in den Fächern Einführung Theologie, Einführung Altes Testament, Grundlagen Leiterschaft und Grundlagen Evangelisation lernen. Jedes Fach war auf seine Weise spannend und herausfordernd.
Besonder herausfordernd sind für mich die wöchentlichen Straßeneinsätze, in denen wir Menschen, die wir nicht kennen von Jesus erzählen. Ich konnte auch hier viel dazulernen. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Einsätze in den nächsten vier Jahren verändern werden und was Gott alles vor hat.

Die Royal Ranger

Seit acht Wochen bin ich nun Stammwart der Royal Ranger der KL4. Viele Projekte konnten wir bereits umsetzen.
Auch hier konnte ich in vielen Bereichen bereits dazu lernen. Strukturiertes Arbeiten, das Organisieren von größeren Aktionen und die Leitung eines Teams.

Zusammengefasst waren die ersten zwei Monate eine sehr gute Zeit. Es gab viele Herausforderungen an denen ich wachsen konnte. Ich erwarte, dass Gott noch viel vor hat in den nächsten Monaten und freue mich sehr darauf.